//Gruppe wechseln & Dehnen

Gruppe wechseln & Dehnen

Einige fragen sich nach den ersten Trainingswochen:

Bin ich hier richtig? Habe ich mir zu viel zugemutet? Kann ich in der Gruppe mithalten?
Oder bin ich in der falschen Leistungsstufe?

Wir können Dich beruhigen – das ist völlig normal. Erfahrungsgemäß wird es in den ersten
Wochen noch ein wenig knirschen, bis sich alles eingespielt hat. Wichtig ist, sich nicht an den
anderen in der Gruppe zu orientieren, sondern auf den eigenen Körper zu hören. Dabei sollte
sich keiner von Freundschaften leiten lassen oder unbedingt mit seinem Partner in der
gleichen Gruppe laufen wollen. Glaubt mir: Wenn der Leistungsunterschied zu groß ist,
stresst es mehr als die gemeinsame Zeit bringt.

Deswegen: Wechsel die Leistungsgruppe, wenn Du feststellst, dass Du Dich über- oder
unterfordert fühlst. Frag hierzu auch Deine Trainer in der Laufgruppe. Im Zweifelsfall starte
lieber etwas langsamer. Wer später merkt, dass es auch „schneller“ geht, kann jederzeit
wieder in eine höhere Leistungsgruppe wechseln.

Neben diesem wichtigen Hinweis haben wir auch noch einen weiteren Tipp:
Wir erhalten immer wieder Rückfragen, warum wir die speziellen Mobilisations- und Stabilisationsübungen vor dem Lauf und nicht einfach statische Dehnungen machen und warum wir nach dem Lauf nicht nochmals gezielt dehnen.

Nachfolgend ein paar Infos zu diesem Themenkomplex:
Dehnungsreize sind für die Muskulatur wichtig. Wenn Du alle Mobi- & Stabiübungen durchmachst, dann spürst Du, dass diese Übungen einen hohen Dehnungscharakter aufweisen.

Diese Dehnungsreize sind auch an der Aktivierung des Parasympathikus-Nerves nachmessbar. Mit diesen dynamischen, dehnenden und mobilisierenden Übungen vor dem Laufen, werden verhärtete Muskelfasern und verklebte Faszien effektiver elastisch gemacht als durch reine statische Dehnübungen.
Die Verkürzung eines Muskels ist immer eine Störung des gesamten Muskel-Faszien-
Gelenksystems. Meist verkürzen sich die Muskeln, deren Gegenspieler schwach sind oder
das Gelenk nicht in der richtigen Position gehalten wird.

Die speziellen dynamischen Mobi- und Stabiübungen von Lauf geht’s helfen solche Schwachpunkte im Bereich von Muskulatur, Faszien und Gelenke zu überwinden. Sie verhindern auch Fehlhaltungen, die man ohne diese speziellen Mobi- und Stabiübungen beim Laufen häufig einnimmt. So fördern sie einen aufrechten Laufstil und verhindern den häufig bei Läufern zu beobachtenden „sitzenden Laufstil“.

Rein statische Dehnübungen vor einem Lauf würden solche Fehlhaltungen nicht ausgleichen!
Am Ende der gemeinsamen Lauf geht’s Trainingseinheit machen wir ein “Cool down” in Form
von Lockerungsübungen und wieder dynamischen Dehnübungen. Von zusätzlichen statischen Dehnübungen sehen wir ab, denn wir möchten vermeiden, Muskeln im ermüdeten Zustand nach einem langen, langsamen Lauf zu dehnen, da dies die Verletzungsgefahr erhöhen würde.

Zur Regeneration empfehlen wir regelmäßiges Rollen mit der Faszienrolle. Dadurch werden Verspannungen gelockert und Bindegewebsverklebungen gelöst. Auch dies führt zu einer besseren Körperhaltung und einem besseren Laufstil.

Wichtige organisatorische Hinweise

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hüttlingen wird wegen Christi Himmelfahrt das Training verschoben:
Der Ersatz-Termin für Donnerstag, 30.05.2019 findet am Sonntag, 02.06.2019 um 09:00 Uhr statt.

Bei Rückfrage stehen wir Dir gerne zur Verfügung.

2019-05-03T10:12:09+00:00